Fonds Soziokultur fördert deutsch-niederländische Kulturprojekte 2017

Der Fonds Soziokultur (Bonn) und der Fonds voor Cultuurparticipatie (Utrecht) möchten die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von deutschen und niederländischen Kulturinitiativen und Kultureinrichtungen befördern, die Interesse daran haben, mit und für junge Menschen Kulturprojekte zu entwickeln. Dafür stellen beide Fonds auch im Jahr 2017 wieder zusammen 150.000 Euro Fördermittel zur Verfügung. Förderfrist: 1. März 2017

Grafik: www.fonds-soziokultur.de

Grafik: www.fonds-soziokultur.de

Die öffentliche Ausschreibung der Projektmittel aus diesem Programm für das Jahr 2017 ist mit dem Thema »Wo bin ich zuhause? – Auf der Suche nach eigenen Identitäten« verbunden.

Die Gesellschaft erscheint den Menschen immer komplizierter und unüberschaubarer zur werden. Das Leben (nicht nur) in Europa wird sich weiter pluralisieren, die Konflikte und Auseinandersetzungen werden nicht weniger werden. Wie kann man mit dieser kulturellen und sozialen Vielfalt umgehen, wie kann man Orte/Regionen finden, in denen man sich beheimatet und zuhause fühlen kann? Es geht also um die Suche nach eigenen Identitäten, und die ist mit vielen Fragen verbunden:

  • Was hat mich geprägt?
  • Was unterscheidet mich von den anderen?
  • Wo finde ich Anerkennung?
  • Welche Menschen und Kulturen sind mir fremd, welche vertraut und warum?
  • Welche Erwartungen und Rollenzuweisungen hält die Erwachsenenwelt für mich bereit und wie gehe ich damit um?
  • Wie wirken sich die Veränderung und Beschleunigung der Kommunikation auf mein Leben aus?
  • Welche Möglichkeiten zur Mitgestaltung meiner Umwelt habe ich?
  • Was macht aus meinem Dorf, aus meinem Stadtviertel mein Zuhause?

Kulturelle Akteure aus beiden Ländern, die Projekte/Produktionen realisieren möchten, in denen sich vor allem junge Menschen mit diesen und ähnlichen Fragen künstlerisch auseinandersetzen, sind eingeladen, sich um Fördermittel zu bewerben. Sie sollen Partnerprojekte entwickeln und dafür gemeinsam einen Förderantrag formulieren. Aus haushaltsrechtlichen Gründen müssen diese Anträge getrennt eingereicht werden; von dem/den niederländischen Partner/n in niederländischer Sprache beim Fonds voor Cultuurparticipatie und von dem/den deutschen Partner/n in deutscher Sprache beim Fonds Soziokultur. Erwünscht sind ideenreiche und experimentierfreudige soziokulturelle Projekte!

Die Antragsfrist für die nächste Einsendung von Projektanträgen aus diesem Förderprogramm endet am 1. März 2017. Eine deutsch-niederländische Vergabejury wird voraussichtlich am 6. April 2017 tagen und Förderprojekte auswählen. Die Projekte sollen nicht vor dem 01. Juni 2017 beginnen; sie müssen nicht bis zum 31.12.2017 abgeschlossen sein, sondern können, sofern dies im Interesse einer sorgfältigen Planung des Vorhabens erforderlich ist, noch im Jahr 2018 weitergeführt werden.

Die Fördersumme pro Kooperationsprojekt soll zwischen 5.000 Euro und maximal 25.000 Euro betragen (als gemeinsamer Betrag beider Fonds) und in der Regel auf 50 % der voraussichtlichen Gesamtkosten begrenzt sein. Neben der möglichen Bereitstellung eigener Mittel müssen sich die Projektpartner also noch um weitere Drittmittel bei deutschen und niederländischen Fördereinrichtungen, Stiftungen, Sponsoren etc. bemühen. Alle geförderten Projektträger müssen zu gegebener Zeit einen gemeinsamen Verwendungsnachweis für die Projekteinnahmen und -ausgaben erstellen und diesen sowohl beim Fonds Soziokultur als auch beim Fonds voor Cultuurparticipatie vorlegen.

Kontakt:
Klaus Kussauer
Fonds Soziokultur e.V.
Weberstraße 59a | 53113 Bonn
Tel.: +49 (0)228 – 97 14 47 90
E-Mail: info@fonds-soziokultur.de
Web: www.fonds-soziokultur.de

 

Quelle: Pressemitteilung des Fonds Soziokultur vom 15.12.16