Finanzierung & Beratung

Europäische Jugendprojekte werden von einer Vielzahl verschiedener Programme und Einrichtungen gefördert. Damit Sie nicht den Überblick verlieren, listen wir an dieser Stelle die wichtigsten Förderinstrumente auf.

Für individuelle „europäische Erfahrungen“, die junge Menschen bis 27 beispielsweise im Rahmen eines Europäischen Freiwilligendienstes, von Sprachkursen oder Reisen, während der Ausbildung oder des Studiums machen können, lohnt ein Blick auf die Unterseite von rausvonzuhaus.de.

Zu allen unten aufgeführten Programmen und Fördereinrichtungen sowie einer Vielzahl weniger bekannter Alternativen bietet das Portal DIJA.de unter dija.de/foerdertipps detaillierte und umfassende Informationen.

Kontakte & Förderprogramme im Überblick:

Beratungsangebote

Welcher EU-Fördertopf passt zu meinem Projekt? Wie kann ich meine Chancen steigern, eine Förderung zu erhalten? Welche Konditionen muss das Projekt erfüllen? Berliner Projekte können sich bei der EuropaBeratung Berlin kostenlos helfen lassen, Brandenburger Projekte beim Landesjugendamt Brandenburg. Weiterlesen

ERASMUS+ / JUGEND IN AKTION

Jugend in Aktion fördert Projekte in verschiedenen Aktionsfeldern, an denen auch Personen aus Nicht-EU-Staaten beteiligt sein können.
Antragsfristen: 2. Februar, 26. Mai, 4. Oktober Weiterlesen

DFJW & DPJW

Das Deutsch-Französische und das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DFJW &DPJW) sind Ausdruck der besonderen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und ihren beiden Nachbarländern. Die Förderung von bilateraler und trilaterer Jugendarbeit genießt besondere Privilegien. Weiterlesen

Europa für Bürgerinnen & Bürger

Das Programm der Europäischen Kommission will dazu beitragen, eine Europäische Bürgerschaft zu fördern. Das Programm richtet sich nicht explizit an Jugendliche. Natürlich können aber auch Jugendprojekte dieses Ziel teilen. Weiterlesen

Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP)

Der Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP) fördert bilaterale Jugendbegegnungen (12-26 Jahre). Die Zuwendungen aus dem KJP sind vorgesehen für Maßnahmen gemeinnütziger Träger der Jugendhilfe und ihrer Untergliederungen. Für den Austausch mit Tschechien, Israel und Russland wurden spezielle Koordinierungsstellen eingerichtet. Weiterlesen